Kleine Drüse, große Wirkung

Die Schilddrüse (Glandula thyroidea) ist eine kleine Drüse, die vorne am Hals vor der Luftröhre liegt. Sie produziert die Schilddrüsenhormone, die im Blut als fT3 und fT4 gemessen werden können. In ihrer Funktion wird sie durch die Hirnanhangdrüse (Hypophyse) reguliert. Die Hirnanhangdrüse produziert das sogenannte Thyroidea-stimulierende Hormon (TSH). Ist die Schilddrüse gesund, führt ein steigendes TSH zu einer vermehrten Produktion von Schilddrüsenhormonen in der Schilddrüse und ein fallendes zu einer verminderten Produktion. Die Wirkung der Schilddrüsenhormone selbst lässt sich als Motor des Stoffwechsels beschreiben. Übermäßig hohe Schilddrüsenhormonwerte führen zu einer Beschleunigung der Herz-, der Magen-Darm-Funktion und anderer stoffwechselaktiver Prozesse. Niedrige oder zu geringe Schilddrüsenhormonwerte verlangsamen den Stoffwechsel. Schilddrüsenerkrankungen sind relativ häufig. Es lassen sich Erkrankungen der Schilddrüsenfunktion wie Überfunktion (Hyperthyreose) und Unterfunktion (Hypothyreose) unterscheiden. Zusätzlich kann eine vergrößerte, knotig veränderte oder entzündlich veränderte Schilddrüse auftreten. In seltenen Fällen ist Schilddrüsenkrebs die Ursache für einen Knoten der Schilddrüse.

Diagnose

Zunächst erfragen wir die Beschwerden und Sie berichten Ihre Krankengeschichte. Danach messen wir die Größe der Schilddrüse und strukturelle Veränderungen der Schilddrüse durch die körperliche und Ultraschalluntersuchung. Im Ultraschall können z.B. Schilddrüsenknoten erkannt und beurteilt werden. Ggf. müssen wir Folgeuntersuchungen wie eine Feinnadelpunktion der Schilddrüse mit einer dünnen Nadel durchführen. 
Bei einer veränderten Funktion der Schilddrüse oder einer Veränderung der Schilddrüse selbst wird eine Blutuntersuchung durchgeführt. Dadurch lässt sich eine Über- oder Unterfunktion feststellen. Zusätzlich können die Schilddrüsenantikörper und ggf. auch Tumormarker untersucht werden. Die Interpretation der Beschwerden und erhobenen Befunde führen uns zur Diagnose und sind entscheidend für eine Therapie. Natürlich berücksichtigen wir hierbei auch spezielle Lebenssituationen wie z. B. eine Schwangerschaft. Wir führen in unserer Praxis eine umfassende Abklärung Ihrer Schilddrüsenerkrankung durch und erarbeiten bei Bedarf eine individuelle Therapie für Sie.

Therapie

Verschiedene Therapiestrategien stehen zur Verfügung. Schilddrüsenunterfunktionen werden in der Regel durch Gabe von Schilddrüsenhormonen therapiert. Eine Überfunktion der Schilddrüse wird am Anfang durch sogenannte Thyreostatika behandelt. Danach beraten wir Sie über die längerfristige Therapiemöglichkeiten (medikamentöse oder andere). Weitere spezielle Therapien richten sich nach dem individuellen Befund.