Samenzellen auf dem Prüfstand

Das Spermiogramm ist die Qualitätsbestimmung des Ejakulats. Die in der Samenflüssigkeit befindlichen Samenzellen (Spermatozoen) müssen in bestimmter Qualität und Anzahl vorliegen, um eine Eizelle befruchten zu können. Bei der Erstellung des Spermiogramms geht es daher in erster Linie um die Bestimmung der Spermienkonzentration,  der Beweglichkeit und der Form der Spermien.
Das aus diesen Werten resultierende Spermiogramm lässt Rückschlüsse auf die Ursache von Fertilitätsstörungen zu. Je nachdem, welcher Schweregrad festgestellt wird, erfolgt die Empfehlung einer geeigneten Therapie. Diese kann von der Empfehlung des Geschlechtsverkehrs zum optimalen Zeitpunkt  über die Insemination bis hin zur IVF, ICSI, TESE/ICSI reichen.

Bei der Beurteilung der Samenqualität sollte man sich nicht auf Prüfmethoden wie Teststäbchen aus der Apotheke verlassen, da diese beispielsweise keinerlei Aussagekraft hinsichtlich der Beweglichkeit der vorhandenen Samenzellen haben. Wenn Sie ein paar einfache Dinge beachten, ist die Erstellung eines Spermiogramms in unseren Praxisräumen ein ganz einfacher Vorgang, vor dem Sie keinerlei Scheu zu haben brauchen!

Vor der Spermiengewinnung entleeren Sie bitte Ihre Blase und waschen Hände und Genitalbereich (auch unter der Vorhaut) gründlich mit Wasser, verwenden aber bitte keinesfalls Seife oder Creme. Um eine Verunreinigung der Innenseite des Probenbechers oder der Samenprobe zu vermeiden, dürfen beide nicht mit Vorhaut oder Fingern in Kontakt kommen. Bitte beachten Sie, dass der letzte Samenerguss nicht weniger als ca. drei, aber höchstens etwa fünf Tage zurückliegen sollte.

Da für die Aussagekraft des Spermiogramms die Qualität der Samenprobe von entscheidender Bedeutung ist und die Untersuchung spätestens innerhalb einer halben Stunde nach der Ejakulation erfolgen muss, geben Sie Ihre Probe am besten direkt in unserer Praxis ab. In den entsprechenden Räumen finden Sie Privatsphäre und Möglichkeiten zur Entspannung. Selbstverständlich kann Sie auch Ihre Partnerin begleiten. Falls Ihnen die Abgabe der Samenprobe in unseren Räumen dennoch nicht möglich sein sollte, scheuen Sie sich bitte nicht, mit uns über Alternativen zu sprechen!
 
Aus dem Spermiogramm lassen sich Rückschlüsse auf die möglichen Ursachen von Fertilitätsstörungen ziehen, sodass wir Ihnen im Bedarfsfall eine geeignete Therapie – z. B. Insemination, IVF oder ICSI vorschlagen können. Die Erstellung des Spermiogramms erfolgt bei uns standardisiert nach den Qualitätsanforderungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und wird in Ringversuchen durch die QuaDeGA (Deutsche Gesellschaft für Andrologie) kontrolliert.