Erbgutanalyse beim Ungeborenen

Neue molekulargenetische Methoden ermöglichen schon im ersten Drittel der Schwangerschaft die Analyse kindlichen Erbgutes, das im Blut der Schwangeren vorhanden ist. Es muss also nur Blut der Schwangeren abgenommen werden, um diese sog. zellfreie, fetale DNA auf verschiedene Störungen des Erbgutes hin zu untersuchen. Dies wird als nicht-invasiver Pränataltest (NIPT) bezeichnet.